9-Euro-Ticket und Energiepauschale aus lohnsteuerlicher Sicht

Aufgrund steigender Energiepreise hat die Bundesregierung steuerliche Entlastungen auf den Weg gebracht. Dazu zählen das 9-Euro-Ticket und die Energiepauschale.

Aus lohnsteuerlicher Sicht gilt es fĂĽr Arbeitgeber einige wichtige Hinweise zu beachten.


Energiepauschale und 9-Euro-Ticket

9-Euro-Ticket

In den Monaten Juni, Juli und August können alle Bürger mit dem “9-EURO-Ticket“ den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

  • Arbeitgeber sollten fĂĽr FahrtkostenzuschĂĽsse zum Jobticket an Arbeitnehmer fĂĽr die genannten Monate die Höhe des Zuschusse auf 9 Euro anpassen.
  • Die Höhe gezahlter ZuschĂĽsse des Arbeitgebers an seine Arbeitnehmer darf die jährlichen tatsächlichen Aufwendungen im Jahre 2022 nicht ĂĽbersteigen – ansonsten ist der ĂĽbersteigende Differenzbetrag als steuerpflichtiger Arbeitslohn zu behandeln.

Energiepreispauschale

Auf die Energiepreispauschale haben unbeschränkt Steuerpflichtige Anspruch, die im Veranlagungszeitraum 2022 Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit erzielt haben.

  • Die Voraussetzung fĂĽr die Auszahlung an Arbeitnehmer ist, dass sie Arbeitslohn aus einem aktiven ersten Dienstverhältnis erhalten.
  • Die Höhe der Energiepreispauschale wird einmalig 300 EUR pro Arbeitnehmer betragen und ist bei Auszahlung als sonstiger Bezug steuerpflichtig und sozialversicherungsfrei zu behandeln.
  • Es ist unerheblich, ob der Mitarbeiter in Voll- oder Teilzeit arbeitet oder ob es sich um eine Art der geringfĂĽgig entlohnten Beschäftigung handelt.
  • FĂĽr die Gewährung muss der Arbeitnehmer bei seinem Arbeitgeber keinen Antrag stellen, sondern der Anspruch auf die Energiepauschale entsteht automatisch fĂĽr alle anspruchsberechtigten Arbeitnehmer am 01. September 2022.

Haben Sie noch Fragen zu diesen beiden Themen?

Pia Lösch

Pia Lösch

Fachbereichsleiterin Lohn und Gehalt

Service-Telefon
+49 89 547143
oder per E-Mail
p.loesch@acconsis.de